Dienstag, 8. Februar 2011

Die heldenhafte Februarpistole am 27.02. um 19:30 im Teilchen & Beschleuniger


Die Leserpistole! - Die langweilige Leseshow im atomaren Wohnzimmer mit Wilko Franz und garstigen Gästen. Texte, Krams und Live-Musik zwischen Nonsense und Sensibility!
 Die Februarpistole wird super. Super Gäste und so. Laura Reichel, Markus „Strati“ Strathaus, Live-Musik mit Kai Freyer von Raketensommer und ich bin auch da. Super eben. Alles Helden.

Das war die Kurzfassung.
Da ich aber kurz nicht so gut kann, hier jetzt die Langversion. Die ist teilweise geklaut und auch super! ;-))

Die Helden:
Ihre Kräfte erhielten „Die Fabulierenden Vier“ durch kosmische Strahlung, die ihre Moleküle veränderte, als sie in einem von Strati entwickelten Raumschiff versuchten, ins All zu fliegen. Ihr Hauptquartier befindet sich im atomaren Wohnzimmer im Teilchen & Beschleuniger Building an der Wolbecker Straße 55. Anders als die meisten anderen Superhelden haben die Fabulierenden Vier keine Geheimidentitäten: Dass Markus Strathaus Mr. Stochastik ist, ist allgemein bekannt. Auf weiten Strecken ihrer Karriere waren die Fabulierenden Vier in der Öffentlichkeit beliebt (anders als zum Beispiel Telefonmann), und wurden zeitweise von Strati geführt wie ein Wirtschafts-unternehmen. Häufig tauchen auch Gasthelden aus anderen Serien im T & B Building auf....

Beginn um 19:30! Dr. Doom kommt später, wird aber dank Zeitmaschine früher da sein, also haltet euch ran.

Der Eintritt ist frei, der Ausgang in den meisten Fällen glücklich.


LAURA REICHEL a.k.a. Die Undeutbare:
Laura Reichel, Jahrgang 1988, lebt und denkt in Dortmund. Nur auf dem Papier examinierte Gesundheits- und Kinderkrankenpflegerin, auf selbigen schreibt sie, seit sie schreiben kann. Im Sommer 2009 erstmalige Teilnahme an einem Poetry Slam, seit dem über hundert Auftritte u.a. bei den deutschsprachigen Poetry Slam – Meisterschaften 2010. Seit April 2010 Veranstalterin und Moderatorin der Veranstaltung „Kurze Rede, langer Sinn“ – Der Poetry Slam in Dortmund.

//Laura Reichel, Die Undeutbare genannt, ist Stratis Frau und Wilkos Schwester. Ihre Superkräfte befähigen sie dazu, sich selbst und andere Dinge oder Personen undeutbar zu machen sowie undeutbare Szenarien aufzubauen. Über lange Zeit entsprach sie einem etwas altmodischen Frauenbild der frühen 60er Jahre. Sie fiel schnell in Ohnmacht, interessierte sich mehr für Mode und Haushalt als für die Rettung der Welt und auch die ursprüngliche Beschränkung ihrer Kräfte, nur sich selbst undeutbar machen zu können, machte sie zu einem eher schwachen Teammitglied. Ihre erweiterten Fähigkeiten, auch andere Dinge oder Personen undeutbar zu machen sowie undeutbare Szenarien herstellen zu können, in denen sie auch fliegen kann, wurden erst sehr viel später hinzugefügt, um ihre Position zu stärken. Ihre Rolle war über Jahre hinweg Diskussionsstoff in Leserbriefen.

http://www.youtube.com/watch?v=V4OUywwKI-A


MARKUS „STRATI“ STRATHAUS a.k.a. Mr. Stochastik [von Krawehl!]:
Zitat eines Freundes: „Wenn der Binärcode von einem Computerprogramm nach dem Schema 10101000111100 usw. funktioniert, dann funktioniert der Code in seinem Gehirn: Auto. Maracujabecher. Atomkrieg. Katzenbaby. Strumpfboutique. Brötchen, usw..“ Ist es außerdem wirklich, so wirklich wirklich, ein Zufall, dass Helge Schneider direkt einen Tag später in Münster auftritt? - Ja, ist es. Hätte aber auch was heißen können...
// Anführer der Fabulierenden Vier ist Doktor Markus Strathaus, im Team auch Mr. Stochastik genannt. Er kann sein Gehirn in jede erdenkliche Form dehnen und es dadurch sehr flexibel einsetzen. So dient es gelegentlich als lebendes Katapult, Fallschirm oder Auffangkissen für alles Denkbare. Eigentlich ist er jedoch Wissenschaftler und genialer Erfinder. In jeder freien Minute bastelt er in seinem Labor an irgendwelchen futuristischen Erfindungen herum, welche die Fabulierenden Vier im Kampf gegen das Böse nutzen können. Er ist seit der Februarpistole verheiratet mit Laura Reichel, der Undeutbaren. Eine seiner größten Errungenschaften ist die Entdeckung der „Negative Zone“, einem Universum aus Anti-Materie. Strati ist überzeugter Idealist, und alle seine Geschichten sind immer auf das Interesse des Gemeinwohls oder anderer ausgerichtet. Wenn es einen wichtigen Auftritt zu bewältigen gilt, arbeitet er bis zur Erschöpfung, solange das Problem nicht gelöst ist, auch wenn das oft zu Konflikten mit seiner Frau Laura führt.

www.krawehl.net


KAI FREYER [Raketensommer] a.k.a. Das Sing:
Raketensommer ist eigentlich ein Trio aus Bochum/Münster und bewegt sich spielerisch zwischen Melancholie und Euphorie, zwischen treibendem Gitarrenpop und reduzierten Balladen. Man mag die Musik als „Blumfeld meets Belle & Sebastian" beschreiben, einen gewissen „Kammerpop-Charakter" und vielleicht eine „Prise Morrissey" für sich entdecken - die Band selbst behauptet nur drei Dinge: „Wäre Raketensommer eine TV-Serie, dann eine Mischung aus Space Night und Herr Rossi sucht das Glück. Cello an Wah-Wah und Verzerrer anschließen, macht einfach Sinn!Raketensommer funktioniert auch im Winter." Zur Leserpistole kommt Gitarrist und Sänger Kai allein, aber man weiß ja nie...

// Das Sing (im englischen Original The Sing), mit bürgerlichem Namen Kai Freyer, besitzt eine versteinerte Gitarre mit übermenschlicher Stärke und ist nahezu unnachsingbar. Er ist die tragischste Figur in den Geschichten der Fabulierenden Vier. Gezwungen, den Rest seines Lebens hässliche Lieder zu singen, obwohl Strati unentwegt versucht, die Gitarre zurück zu verwandeln, verzweifelt er des Öfteren an seinem Schicksal. Seine Liebe zur tauben Bildhauerin Alicia Masters ist ebenso tragisch, da Kai ständig in der Angst lebt, sie liebte ihn nur aus Mitleid oder weil sie seine hässlichen Lieder nicht hören kann. Unter der rauen Oberfläche verbirgt sich jedoch ein gutherziger Klang, weshalb seine Freunde jederzeit zuhören würden. Bezeichnend sind seine ewigen Streitereien und Prügeleien mit Wilko Franz, der es liebt, ihn wegen der Hässlichkeit seiner Lieder aufzuziehen.



WILKO FRANZ a.k.a. Das menschliche Gemüse:
ist im Wilko-Franz-Sein einfach hinreißend authentisch...
 // Wilko Franz, auch das menschliche Gemüse (im englischen Original Human Couch) genannt, ist der Bruder von Laura Reichel und hat die Fähigkeit, einzelne Körperteile oder seinen ganzen Körper spontan einpennen zu lassen. Er kann so z. B. schlafend mit seinem Finger Schreibarbeiten durchführen oder sogar Aquarelle schleudern. Außerdem kann er liegen. Er ist das jüngste Mitglied der Fabulierenden Vier (bei Start der Leserpistole gerade mal 15 Jahre alt) und verkörpert den ungestümen Jugendlichen, der über schnelle Autos und Frauen schreibt und dem keine Extremsportart im Fernsehen zu gefährlich ist. Im späteren Verlauf der Leserpistole bekommt er ein etwas erwachseneres Auftreten, und auch seine Beziehungen werden ernsthafter und dauerhafter. Auch zeigt er mehr Feinfühligkeit im Umgang mit seiner Schwester.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen